Dat Pfarrblättken (24.4./2.5.2021)

 

Gottesdienste / Termine

Samstag, 24.4.2021

17.30 Beichtgelegenheit
19.00 Vorabendmesse

 

 

Die Kollekte am 24./25.4.2021 ist für den
Blumenschmuck in der Kirche
bestimmt.

 

 

Sonntag, 25.4.2021

10.00 Hochamt
18.00 Lichtgebet mit Liedern aus Taizè

 

 

Die Werktagsmessen werden kurzfristig, in den Wochenendgottesdiensten bekanntgegeben.

 

 

Freitag, 30.4. 2021

19.00 Abendmesse

 

 

Samstag, 1.5.2021

Keine Beichtgelegenheit
19.00 Vorabendmesse

 

 

Die Kollekte am 1./2.5.2021 ist für unsere
Partnergemeinde in Nandembo/Tansania
bestimmt.

 

 

Sonntag, 2.5.2021

Gebetsgemeinschaft für Nandembo
10.00 Hochamt
14.30 Maiandacht bei schönem Wetter in Meyers Busch

 

 

 

 

Sonntag, 02. Mai
Nährstoffe
Weinberge, weitverbreitet
im alten Israel.
Gefährdung und Gedeihen
der Reben waren alltägliche Erfahrung.
So, wie der Weinstock
die einzelnen Reben
mit Wasser und Nährstoffen versorgt,
so, wie sie notwendig
mit dem Weinstock
verbunden bleiben,
so ist es auch mit uns.
Die innere Verbindung mit Christus
ist notwendig,
um genährt zu werden,
um überleben und leben zu können,
um wahrhaftig zu leben
und Frucht zu bringen
als Christin, als Christ:
„ich in euch“ und „ihr in mir“.

 

 

 


 

Sprechzeiten / Dienste

 

 

Pastor Peter van Briel

 

Telefon: 05457 / 1065
Freitag von 8.30 Uhr bis 9.30 Uhr
und nach Vereinbarung.

 

 

Pastoralreferentin Birgit Rövekamp-Bruns

 

Telefon: 05457 / 933 861
Mittwoch von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr
und nach Vereinbarung
Telefon Privat: 05458/1527

 

 

Pfarrbüro

 

Telefon: 05457 / 1065

Dienstag von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Mittwoch von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Donnerstag von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

 

 

 


 

 

Die Pfarrbücherei ist geöffnet:

 

Sonntag von 10.30 Uhr bis 12.00 Uhr
Büchereidienst: Irmgard, Christa

 

 


 

 

Es ist keine Naivität,
wenn man trotz aller Niederschläge,
immer wieder das Gute im Menschen sucht.
Es ist Stärke.“

(unbekannt)

 


 

Gedanken / Infos & Bekanntmachungen

 

Die Brücke

 

Die Brücke im Dorf spannte sich hoch und weit über das kleine Flüsschen, das die Häuser und ihre Bewohner in zwei Gruppen teilte. Das Jahr über war der Fluss, der unter der Brücke plätscherte, nur ein kleines Rinnsal, aber nach der Schneeschmelze im Frühjahr oder nach langen Regentagen im Herbst schwoll er an und die Brücke war dann die einzige Möglichkeit, einen Besuch auf der anderen Seite abzustatten.
Aber die Brücke war mehr als nur eine Verbindung zwischen den beiden Ufern. Sie bot eine herrliche Aussicht auf das Tal und Platz für eine kleine Unterhaltung; sie war Treffpunkt für Verliebte und Verkaufsfläche für fahrende Händler. Und – sie war ein Zeichen.
Die Legende erzählt, dass – lange bevor sich die Häuser zu einem Dorf verdichteten – links und rechts vom Fluss zwei Bauernhöfe standen, die ihren Bewohnern nur wenig Erträge boten. Die Arbeit war schwer und das Land karg. Es blieb nur wenig Geld, um sich neue und praktische Geräte anzuschaffen, die die Arbeit erleichterten und Gelegenheit zu etwas Wohlstand boten. Immer wieder dachten beide Bauern darüber nach, auch eine Brücke zu bauen. Aber wenn schon das Geld für einen neuen Pflug oder für weiteres Vieh kaum reichte, blieb noch weniger für eine Brücke übrig.
Bis in einem Jahr eine große Trockenheit über das Land einbrach. Die Ernte fiel noch kleiner aus, die Saat ging kaum auf und das Vieh hatte nur wenig Fleisch auf den Knochen und gab kaum noch Milch.
Der Fluss hingegen trocknete ganz aus. Und so kam es, dass die beiden Familien ohne Schwierigkeiten auf die andere Seite gelangen konnten – und sie halfen einander, wo sie konnten. Wenn der Bauer auf der linken Seite die Einsaat nicht mehr schaffte, kam ihm der Bauer der rechten Seite zur Hilfe. Und als die Kuh auf der rechten Seite kalben sollte, wusste der Bauer von der anderen Seite guten Rat und man wechselte sich in der Stallwache ab. Trotz der Trockenheit ging es am Ende des Jahres beiden Familien besser als jemals zuvor.
Im nächsten Jahr kam der Regen wieder – aber diesmal begannen beide, die Brücke über den Fluss zu bauen. Man hatte dafür kaum Geld und noch weniger Zeit. Aber die Erfahrung hatte sie gelehrt, dass man manchmal das Letzte, was man hat, in eine Brücke zueinander investieren sollte – weil Menschen, die füreinander da sind, einen größeren Reichtum darstellen als alle Geräte und Maschinen.

 

 


 

Bekanntmachungen, Termine & Informationen

 

 

Maiandachten 2021

Auch in diesem Jahr möchten wir wieder Maiandachten feiern. Bei gutem Wetter finden die Andachten in Meyers Busch statt, sollte das Wetter dies nicht zulassen werden sie in der Kirche gefeiert.
Bitte beachten sie, dass auf Grund der aktuellen Situation Änderungen bzw. Verbote möglich sind. Sollte das eintreten, werden wir sie über die Homepage und die Zeitung informieren.
Die erste Maiandacht feiern wir am Sonntag, den 2. Mai 2021 um 14.30 Uhr.

 

 

 

Fronleichnamsprozession

Wenn die Corona-Pandemie es erlaubt findet unsere Fronleichnamsprozession am 6. Juni 2021 statt. Die Route führt in diesem Jahr über den Langenacker, so feiern wir um 8.00 Uhr eine Frühmesse und anschließend findet die Fronleichnamsprozession statt.

 

 

 

 

Lichtgebet mit Liedern aus Taizè

Auch in den Zeiten von Corona lädt der Taizè-Kreis zum Lichtgebet ein.
Natürlich finden die Andachten Corona-gerecht statt. Das heißt es wird auf genügend Abstand geachtet, es darf leider nicht gesungen werden und jeder muss eine Maske tragen.
Da die Gottesdienste ruhig und meditativ, sind laden sie für eine kleine Auszeit ein. Das nächste Lichtgebet findet am Sonntag, den 25. April 2021 um 18.00 Uhr statt